Homöopathie

Über die Homöopathie

Homöopathie als selbstverständlicher Teil der integrativen Medizin

In einem Vortrag auf einem europäischen Kongress hat der Kölner Hämatologe, Krebsforscher und Universitätsmediziner Volker Diehl die Integrative Medizin als Verbindung aus SchulmedizinHomöopathie und Komplementärmedizin mit großer Symbolik beschrieben: Seiner Einschätzung nach handelt es sich dabei um eine Heilkunst, die Leiden nicht abstrahiert, sondern den Patienten ihr individuelles Gesicht zurückgebe, die den Kranken lehre, zu schwimmen und nicht versuche, einen Ertrinkenden einfach nur zu retten. Eine Behandlungsmethode, die nicht nur frage, ob der Patient noch am Leben sei, sondern wie dieses Leben aussehe. Diehl forderte, Brücken zu bauen zwischen der Rationalität der Schulmedizin und der Komplementärmedizin. Der Mediziner sah es auf dem Kongress geradezu als geboten an, die nachweislich wirksamen Erkenntnisse der Erfahrungsmedizin, zu der auch die Homöopathie gezählt wird, im Praxisalltag zu nutzen. In seinem Vortrag forderte der Facharzt, die alternative Heilkunst solle substantieller Teil der Krebsmedizin von morgen werden.

Integrative Medizin – dieser Begriff steht für die in vielen Arztpraxen bereits ganz alltägliche Verbindung von Schulmedizin und Komplementärmedizin wie der Homöopathie. Unter bestimmten Voraussetzungen finanzieren die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten eine integrative Behandlung, zum Beispiel mit homöopathischen Arzneien.

Für eine wachsende Zahl an Medizinern gehört die Homöopathie zur ärztlichen Medizin. Im besten Fall ergänzen sich homöopathische und konventionelle Therapien, die beide ihre Möglichkeiten und auch ihre Grenzen haben. Schon allein deshalb sollten beide Ansätze nicht miteinander konkurrieren. Homöopathie ist darauf ausgerichtet, körpereigene Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Ihre Wirksamkeit ist in vielen Krankheitsfeldern wissenschaftlich belegt. Deshalb ist die Homöopathie für die heutige Medizin eine Bereicherung.

Der ganzheitliche Ansatz der Homöopathie ist ein wesentlicher Grund dafür, dass sich die Homöopathie einer großen Beliebtheit erfreut. Repräsentative Meinungsumfragen belegen regelmäßig den hohen Stellenwert der homöopathischen Therapie. Bei der Homöopathie steht der Mensch mit seiner individuellen Krankheitsgeschichte im Mittelpunkt. Der behandelnde Arzt muss neben einer hohen medizinischen und homöopathischen Kompetenz vor allem auch über ausreichend Zeit verfügen, um seinen Patienten mit seinen Beschwerden verstehen zu können.

Jeder Mensch ist anders. Patienten profitieren davon, wenn der Therapeut aus einer möglichst großen Bandbreite an Therapien die individuell beste Behandlung auswählen kann. Homöopathische Arzneimittel in der Medizin erweitern für den Arzt genau dieses breite Therapieangebot.

Therapievielfalt: Die Homöopathie als Bereicherung für die Medizin mit ganzheitlichem Ansatz

Therapievielfalt im Gesundheitswesen ist gefragt: Die Initiative in Bezug auf eine Behandlung mit Homöopathie geht häufig von den Patienten selbst aus. Immer wieder berichten niedergelassene Ärzte, dass sie von Patienten nach natürlichen Behandlungsangeboten gefragt werden. In vielen Praxen sind folglich die Homöopathie und Naturheilverfahren ein integrierter Bestandteil der fachärztlichen Behandlung geworden. Dabei ersetzen die naturheilkundlichen Behandlungsangebote nicht unbedingt die herkömmliche, konventionelle Vorgehensweise. Vielmehr werden die beiden Therapieformen auf einander abgestimmt, dort, wo sie sich sinnvoll und im Sinne des Patienten miteinander vereinbaren lassen.

Längst ist in vielen Arztpraxen die Anwendung homöopathischer Arzneien Alltag. Mit wachsendem Bewusstsein für die Gefahren, die durch eine übermäßige Behandlung mit Antibiotika entstehen, steigt die Nachfrage nach Homöopathie. Längst ist aus der „Alternativmedizin“ ein integrativer Teil der Medizin geworden. Ob Gynäkologie, Pädiatrie oder Allgemeinmedizin – die Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln gehört ganz selbstverständlich zum Alltag in vielen Facharztpraxen.

Was homöopathische Arzneimittel als Teil der konventionellen Behandlung heute leisten, ist beachtlich. Behandlungen mit homöopathischen Medikamenten gehören in zahlreichen Arztpraxen in Deutschland längst zum Standard. Etwa 7.000 Ärzte in Deutschland praktizieren Homöopathie bzw. homöopathische Behandlungen. Die Homöopathie ist in der Medizin ein etablierter Bestandteil des ärztlichen Repertoires bei bestimmten Krankheitsbildern geworden. Sie gehört in vielen Praxen ganz selbstverständlich zum Alltag. Gezielt fragen immer mehr Menschen nach Homöopathie / homöopathischer Medizin. Für viele Ärzte ist die Anwendung von Homöopathie eine passende Ergänzung der Schulmedizin.

Etwa zwei Drittel der in Deutschland zugelassenen Krankenkassen haben eine Behandlung mit homöopathischer Medizin in ihren Leistungskatalog aufgenommen. Sie kommen damit dem Wunsch und der Nachfrage ihrer Versicherten nach Homöopathie nach. Die Ärztekammern beschäftigen sich mit eigenen Abteilungen mit der sogenannten „Komplementärmedizin“.

Wissenschaft und Homöopathie

Um die Wirkung homöopathischer Arzneimittel wird seit Jahren gestritten. Dabei verläuft die Diskussion vielfach ungeachtet der wissenschaftlichen Forschung. Beschreiben lässt sich die Debatte in etwa so: Erfolgreich und weit verbreitet in der medizinischen Praxis angewendet, müssen sich homöopathische Arzneimittel noch mehr der Frage nach ihrer Berechtigung stellen.

Die WissHom, eine wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie, hat im Jahr 2016 einen Forschungsreader veröffentlicht. Darin geben die Wissenschaftler einen Überblick über den Stand der Forschung in der Versorgungsforschung, über randomisierte kontrollierte klinische Studien sowie Meta-Analysen und Grundlagenforschung. Die Autoren dieses Readers kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Die zusammenfassende Betrachtung der klinischen Forschung „belegt hinreichend einen therapeutischen Nutzen (effectiveness) der homöopathischen Behandlung“.

In der Forschung beschäftigen sich Wissenschaftler im Kontext der Homöopathie und integrativen Medizin mit zentralen Fragen. Dazu hat sich unter anderem in Baden-Württemberg ein Forschungsnetzwerk der Universitätskliniken Heidelberg, Tübingen, Ulm und Freiburg gegründet. Ziel des „Akademischen Zentrums für Komplementäre und Integrative Medizin“ (AZKIM) ist es, die Versorgung der Patienten im Hinblick auf die Integrative Medizin zu verbessern und konventionelle Therapien mit wissenschaftlich fundierten Ansätzen aus der Naturheilkunde und der Komplementärmedizin zu unterstützen.

Zahlreiche Studien befassen sich mit der Wirksamkeit der homöopathischen Behandlungen. In diesen Studien zeigte sich, dass homöopathische Medikamente dem Placebo überlegen sind. Zudem beschäftigt sich die Versorgungsforschung im homöopathischen Bereich. Dabei wird mit großen Patientenzahlen untersucht, wie gut eine bestimmte Art der medizinischen Versorgung wirkt. Diese Forschung zeigt auf, dass die Homöopathie in der ärztlichen Praxis einen therapeutischen Nutzen bringt. Deshalb gibt es gibt es Forderungen, die Forschung über die Wirksamkeit zu intensivieren.

Weitergehende Informationen zum Stand der Forschung über die Homöopathie finden Sie zudem hier:

Universität Tübingen

Gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung und langfristig finanziert durch das Land Baden-Württemberg wird an der Universität Tübingen eine Professur für Naturheilkunde und Integrative Medizin eingerichtet. Die grün-schwarze Landesregierung setzt damit ein Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag um. Die neue Professur soll Verfahren und Methoden der Integrativen Medizin wie der Naturheilkunde erforschen. Die Forschungsanstrengungen sollen laut baden-württembergischer Landesregierung zur Patientensicherheit beitragen und zur Verankerung komplementärer Therapieangebote in der Medizin beitragen. Naturheilkunde und Integrative Medizin werden somit Bestandteil des Lehrangebots an der Medizinischen Fakultät.

Uniklinik Freiburg

An der Uniklinik Freiburg gibt es seit 2008 das Uni-Zentrum Naturheilkunde, das jährlich rund 5000 Beratungen durchführt. Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen, dazu gehören Morbus Crohn, Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis oder weitere Autoimmunerkrankungen, Asthma und NeurodermitisFibromyalgie, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Tumorerkrankungen, aber auch funktionelle Störungen wie Reizdarm, werden hier von speziell in der Komplementärmedizin ausgebildeten Fachärzten behandelt. Einen Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin gibt es unter anderem seit 2004 an der Universität in Essen. Diese Forschungseinrichtung kooperiert mit der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin und der zugehörigen Ambulanz für Naturheilkunde, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Traditionelle Indische Medizin (TIM) an den Kliniken in Essen. Kooperationen gibt es zudem im Bereich der Onkologie und Senologie sowie mit dem interdisziplinären Brustzentrum, der Klinik für Gynäkologie und der gynäkologischen Onkologie. In ihrem Fortbildungsangebot setzt der Lehrstuhl in Essen einen Schwerpunkt auf folgende Fragen: Wie können Patienten motiviert werden, an ihrem Heilungsprozess mitzuarbeiten? Wie lassen sich durch Naturheilverfahren Nebenwirkungen minimieren und mehr Lebensqualität erreichen?

Charité Berlin

Auch in der Klinik der Berliner Charité verstehen die Ärzte die Integrative Medizin als Brückenschlag zwischen Schulmedizin und Komplementärmedizin. Hier gibt es eine Hochschulambulanz für Naturheilkunde, in der mit wissenschaftlichen Methoden Schulmedizin und etablierte Verfahren wie NaturheilkundeTCM und Homöopathie kombiniert werden. Ziel ist, eine umfassende und individuelle Medizin als Forschungsgegenstand zu etablieren und dabei die ganz auf den Patienten ausgerichtete, beste Therapieform zu finden. Außerdem sollen so Nebenwirkungen reduziert werden. Über die Ergebnisse ihrer Arbeit berichtet die Hochschulambulanz der Charité regelmäßig in internationalen medizinischen Fachzeitschriften. Wichtig sind den Berliner Ärzten das Gespräch und die Beziehung zwischen Arzt und Patient, eine vor allem nebenwirkungsarme Therapie und die Sensibilisierung der Patienten für einen Therapieansatz, der auf die Selbstheilungskräfte setzt. Dabei wenden sie unter anderem Homöopathie bei vielfältigen Symptomen an: In speziellen Sprechstunden richten sie sich an Patienten mit typischen Beschwerden in Folge des Älterwerdens, an Menschen mit ungewollter Kinderlosigkeit, an Personen mit Stress-Symptomen oder Schlaflosigkeit, Übergewicht, Arthrose, Krebserkrankungen und Problemen mit Bluthochdruck. Die Berliner Ärzte stehen auch zur Verfügung, wenn sich Patienten eine Zweitmeinung zu integrativen Therapien wünschen.

Einen Forschungsschwerpunkt setzte das Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité dabei auf die Homöopathie-Forschung. Die Ergebnisse dieser Forschung zeigen, dass Patienten in der ambulanten Versorgung von der Behandlung mit Homöopathie profitieren. Die Mediziner kommen zu dem Ergebnis: Sie lässt sich gut mit konventionellen Therapien kombinieren.

Hintergrundwissen zur Homöopathie: Wer heilt, hat recht!

Seit 200 Jahren vertrauen Menschen mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern der Homöopathie. Erfahren Sie hier, auf welchen Grundgedanken die Heilkunst beruht und wie sie in ihrer heutigen Anwendung entstanden ist.

Similia similibus curentu – Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden, das ist das Grundprinzip der Homöopathie. Was bedeutet das? Die Homöopathie verwendet die Substanzen zur Behandlung von Symptomen, die bei der Einnahme von größeren Mengen ähnliche Symptome hervorrufen würde. Schon seit der Antike ist dieses Prinzip bekannt. In der Toxikologie und Biologie gilt es als hinreichend belegt. Auch synthetische konventionelle Medikamente verfolgen teilweise ein ähnliches Prinzip: So kommt zur Behandlung von Arrhythmien, also Herzrhythmus-Störungen, „Digitalis“ zum Einsatz, das in hoher Dosierung dieselben Beschwerden auslöst. Gleiches gilt für „Ritalin“, ein Medikament auf der Basis von Amphetamin, das in der Therapie bei ADHS, also dem Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom, eingesetzt wird.

Homöopathie: Die sanfte Medizin

In homöopathischen Arzneimitteln sind die Dosierungen des natürlichen Ausgangswirkstoffes dabei so gering, dass Nebenwirkungen auf ein Minimum reduziert werden. Nur noch wenige Moleküle sind in der Arznei enthalten. Bei diesen Niedrigpotenzen sind die Wirkstoffe pharmaklogisch nachweisbar. Je höher die Potenz, umso niedriger der Anteil des Ausgangsstoffes. Ihre Wirkung ist dabei hinlänglich nachgewiesen. Wie der Wirkungsmechanismus aussieht, ist bis heute noch nicht ausreichend erforscht. Das gilt im Übrigen auch für die Wirkung von Narkose-Medikamenten. Auch hier ist bekannt: Sie wirken, aber welcher Mechanismus dahinter steckt, ist unbekannt. Im Übrigen war für die Anwendung eines Medikamentes noch nie das Wissen über seinen Wirkungsmechanismus eine zwingende Voraussetzung. Beispiel Aspirin. Das weltweit am häufigsten eingesetzte Medikament wurde schon über 70 Jahre angewendet, bevor im Jahr 1971 sein Wirkmechanismus aufgedeckt wurde.

Zur Geschichte und Entwicklung der Homöopathie

Wie genau ist die Homöopathie in ihrer heutigen Anwendungsform entstanden? „Organon der Heilkunst“ heißt das Werk Samuel Hahnemanns, mit dem der Arzt und Apotheker 1821 den Grundstein für die Entwicklung der Homöopathie als eigenständige Behandlungsform legte. Hahnemann stellte sein Werk in einer Zeit vor, in der Aderlass, Starstich, blutiges Schröpfen und Klistiere Alltag in der medizinischen Behandlung waren. Hahnemann griff in seinen Schriften eine bereits in der Antike verfolgte Grundregel auf: „similia similibus curentu“, bekannt als das sogenannte Ähnlichkeitsprinzip, auch als Simile-Prinzip bezeichnet, das bereits Hippokrates und Paracelsus in der Antike und im Mittelalter verfolgten. „Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“, ist das Credo dieser Schule. Hippokrates sprach bereits vor etwa 2.500 Jahren von zwei Heilverfahren: Zum einen die Behandlung mit entgegenwirkenden Stoffen, zum anderen die Therapie mit ähnlich wirkenden Stoffen. Schon er stellte eine ausführliche Anamnese der Behandlung voran, befragte seine Patienten zu ihren Lebensumständen und ihrer seelischen Verfasstheit.

Weniger den Blick auf den Menschen und seinen Organismus als Ganzes richtet das gegensteuernde Heilprinzip, auf dem die heutige konventionelle Medizin basiert. Symptome stehen dabei im Vordergrund. Und diese gilt es, zu bekämpfen: „Contraria contrariis“, lautet ihr Motto.

In der Homöopathie dagegen stehen ähnlich wirkende Stoffe im Vordergrund. Dabei kommen Arzneimittel zum Einsatz, die beim Gesunden ein ähnliches Krankheitsbild hervorrufen würden. Sie dienen therapeutisch verwendet dazu, die körpereigenen Abwehrmechanismen zu aktiveren und die Selbstheilungskräfte des Körpers in Gang zu setzen.

Es ist dieses gedankliche Fundament, auf dem Hahnemann aufbaut. Erstmals präzisierte und formulierte er das Ähnlichkeitsprinzip. Das Revolutionäre daran: Hahnemann prüfte die Symptome der Arzneien an gesunden Patienten – und das unterschied ihn von seinen Vorgängern.

AKTUELLE BEITRÄGE

Homöopathie: Entscheidung Frankreichs nicht vergleichbar

Dr. med. Fred-Holger Ludwig stellt klar: Integrative Medizin mit Homöopathie ist wichtig Die Entscheidung Frankreichs, Homöopathie nicht mehr als Kassenleitung anzuerkennen, kann nach Einschätzung von Dr. med. Fred-Holger Ludwig, niedergelassener Gynäkologe und Initiator des Informationsportals homimed.de, nicht als Blaupause für eine entsprechende Regelung in Deutschland dienen. Fakten zur Homöopathie nicht außen vorlassen, fordert Dr. med.…

Details
Homöopathie ist eine Alternative.

Bei Atemwegsinfekten verstärkt auf Homöopathie setzen

Bei virusbedingten Infektionen bleiben Antibiotika wirkungslos. Ist Homöopathie eine Alternative? Ein Antibiotikum verschreiben, obwohl es bei virusbedingten Erkrankungen wirkungslos bleibt? Das ist leider noch immer Alltag in vielen Arztpraxen. Trotz der verstärkten Warnungen vor Antibiotikaresistenzen. Dabei kann die Homöopathie als Therapieoption zur Genesung beitragen und die Symptome mildern. Homöopathie als erstes Mittel der Wahl bei…

Details
Weniger Einsatz von Antibiotika.

Antibiotikaresistenzen und Homöopathie

Dr. med. Fred-Holger Ludwig plädiert für die Anwendung von Homöopathie, um Resistenzen vorzubeugen Das Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) richtet einen dringenden Appell an die europäischen Länder: Antibiotika sollen in allen Bereich umsichtiger angewendet werden. Für Dr. med. Fred-Holger Ludwig liegt die Antwort auf die steigende Anzahl an Resistenzen unter anderem im Bereich der…

Details